Jeeptour Marmorsteinbrüche Carrara

Ein MUSS in der Toskana, meiner Meinung nach, ist ein Besuch in den Marmorsteinbrüchen von Carrara, und das größte Vergnügen dort eine Jeeptour bis in die höchsten Marmorabbaugebiete. Der atemberaubende Blick bis zum „Golfo dei Poeti„ bis nach Portovenere in Ligurien stellt jeden Romantiker zufrieden und das Zusehen beim Marmorabbau fasziniert jeden technisch Interessierten. Das „weiße Gold“ wurde schon von den „alten Römern“ abgebaut und ist mit das Faszinierendste, das die Toskana zu bieten hat. Hier hat auch schon Michelangelo den Marmor für seinen berühmten David ausgesucht.

Informationen zur Tour in die Marmorsteinbrüche von Carrara:

Marmorsteinbrüche Carrara mit dem Jeep

Was kann man in den Marmorsteinbrüchen in der Toskana erleben? Eine Jeeptour mit Lardodegustation (feinster Bauchspeck, der in Marmor gereift ist…), Besichtigung Marmormuseum

Wann kann man eine Jeeptour in Carrara machen? Täglich von 10.00 – 12.00 Uhr und 15.00 Uhr – 18.00 Uhr

Wo kann man sich für eine Tour in die Marmorberge anmelden? Am besten per email bei mir unter Angabe des Wunschdatums und einer Wunschuhrzeit unter info@toskanaferien.de, Kristina Schmidt (deutsch) und ich schicke dann eine genaue Wegbeschreibung zu. Mein Tipp für die Jeeptour in Carrara: Ich rate zu einem Beginn 11.00 Uhr oder 11.30 z.B. und anschließender Lardodegustation als Mittagessen oder spätestens 17.00 Uhr und Lardo als Abendessen.

Was können Kinder dort essen? Es gibt mehrere Nudelgerichte, die Speisekarte wechselt öfter je nach Jahreszeit und Mara´s Fantasie.

Gibt es eine Mindestpersonenzahl für eine Jeeptour auf die Marmorberge oder eine Maximalpersonenzahl? Gern ab 2 Personen, auch Einzelreisende, meist wird ein Grüppchen gebildet, maximal 40 Personen oder ev. mehr auf Anfrage, es werden dann Gruppen eingeteilt

Wieviele Personen passen in einen Jeep? Bis zu 8 Personen können pro Jeep in die Marmorberge hoch fahren. Manchmal muss man ev. etwas warten bis mehrere Personen zusammen kommen.

Was sollte man in die Marmorsteinbrüche von Carrara mitbringen? Bequemes Schuhwerk, Sonnenbrille (der weiße Marmor blendet sehr) und Sonnencreme, Fotoapparat, ev. Wasserflasche

Kann man mit dem Auto oder Reisebus (Gruppen) problemlos zum Treffpunkt fahren? Einfache Anreise mit dem Auto, der Bus sollte nicht länger als 13 m sein. Falls er länger ist kann ein Transport der Gäste schon ab Carrara mit dem Jeep erfolgen? Ja, bitte anfragen.

Für Reisegruppen: Neuerdings gibt es auch in Carrara einen Checkpoint. Normalerweise kostet der Bus dort 45,– Euro, wenn Sie aber eine Jeeptour mit Lardodegustation gebucht haben nur 27,– pro Bus. Und falls Sie keine Lust mehr auf die unverschämten Einfahrtsgebühren in der Toskana haben, dann kommen Sie zu uns aufs Land zum kulinarischen Tag...

Und nun will ich Euch natürlich über die Tour in die Marmorsteinbrüche berichten:

Anfahrt Jeeptour Carrara

…schon die Anfahrt ist aufregend…

 

Wir fahren jeden Jahr mindestens einmal hier hoch. Wir lieben Carrara, diese Arbeiterstadt mit ihren großen Marmorpalästen und Villen, den Skulpturen, dem Strand vor der majestätischen Kulisse der Marmorberge, die Hafenpromenade, die netten Geschäfte und Bars zum Bummeln. Hier geht es nicht so schick zu wie im benachbarten Forte dei Marmi, dafür natürlicher, lebendiger, lebensfroher. Das gefällt uns und unseren Kindern.

 

Carrara STrand mit Marmorskulptur

Die Jeeptour beginnt am Restaurant von David und seiner Mama Mara. Das liegt auf halber Berghöhe und man fährt bequem mit dem Auto hoch. David arbeitete früher in den Marmorfabriken am Hafen. Dort wurde der Marmor aus den Bergen sofort weiter verarbeitet bevor er auf die Schiffe verladen und in alle Welt geliefert wurde. Heute ist es anders herum, die Marmorblöcke werden sofort auf die Schiffe geladen und in Türkei, China oder nach Indien gebracht, wo die Arbeitskräfte billig sind. Deshalb stirbt die weiterverarbeitende Marmorindustrie in Carrara aus und die Hafengegend entwickelt sich langsam zum freundlichen Touristenort. Auch nicht schlecht aber doch traurig was aus so einem antikem Handwerk wird.

Restaurant im Marmorsteinbruch ToskanaDavide also hat sich schnell Gedanken gemacht was er als Alternative machen kann und mit Mama das Restaurant hoch in den Bergen eröffnet, ein paar Jeeps dazu und ab geht die vergnügliche und spannende Tour hoch in die Berge mit kulinarischen Abschluß in Mara`s Restaurant zum Lardoessen. Der Lardo war früher das typische Essen der Marmorarbeiter. Mit einem Stück Speck, monatelang mit feinen Gewürzen und Kräutern in weißen Marmorbottichen gelagert und gereift, einem großen Stück Brot und einer Karaffe Wein ging es morgens in die Berge. Unter der EU sollte der Speck verboten werden, der poröse Marmor passe nicht zur vorgeschriebenen Hygiene in der Fleischverarbeitung. Der Aufschrei des Entsetzens hat diese verwerfliche Idee gestoppt. So eine wahre Delikatesse kann und darf man nicht verbieten!

Bauchspeck in Marmor gereift, der LardoMara kocht wie eine Göttin, erzählt sie von ihren Rezepten ist sie nicht mehr zu stoppen. Alle Zutaten kommen aus ihrer Fattoria, vom Bauernhof im Tal, wo sie Gemüsefelder, Obstbäume, Olivenhaine und über 100 Tiere hat. Ihre Spezialität ist ihr hauseigener selbstgemachter Lardo, der Bauchspeck, der 6 Monate in Gewürzen, Kräutern und Salz im verschlossenen Marmorbottich hinten in ihrer Küche reift. Wenn Gäste danach fragen bekommen sie ihn gern zu sehen… Sie produzieren um die 250 kg Lardo jedes Jahr für ihren Eigenbedarf, von Schweinen ihrer Fattoria versteht sich.

 

Haus aus James Bond Film Carrara

 

Nun gut, bevor man sich diese Leckerei zu Gemüte führt darf es ruhig ein bisschen Nervenkitzel geben. Nicht zuletzt wurde ja auch ein James Bond Film hier gedreht. Ja, genau hier:

 

 

 

Arbeit im Steinbruch CarraraDie Tour ändert sich jedes Jahr etwas, weil sich natürlich auch die Marmorberge verändern. Das klingt eigenartig aber hier ist es wirklich so, der Berg lebt. Ständig wird ja der Marmor abgebaut, 5 MillionenTonnen sind es jedes Jahr, eine unvorstellbare Menge. Anfang des letzten Jahrhunderts waren es “nur” 100.000 Tonnen pro Jahr. Vergleicht man die mühseligen Arbeit der Marmorarbeiter bis zu den 60er Jahren, so wird der Marmor heute mit rasender Geschwindigkeit abgebaut. Riesige Sägen fressen große Terrassen in die Berge und trennen tonnenschwere Blöcke heraus.

 

Ausblick Carrara MarmorsteinbrücheDie Naturschützer haben allerdings dafür gesorgt, dass bestimmte Gebiete nicht angerührt werden, dort darf der Marmor nicht abgebaut werden, und… vom Meer aus gesehen darf sich der Blick in die Berge nicht verändern, das heißt, die Bergspitzen dürfen nicht angetastet werden und es wird nur am dem Meer abgewandten Bergrücken Marmor abgetragen. Also man braucht keine Bedenken zu haben, dass es eines Tages keine Marmorberge mehr um Carrara gibt, auch wenn der Eingriff in die Natur gewaltig ist und irgendwann vielleicht nur noch eine Art Kulisse da steht.

Außerdem muss man sich vorstellen, dass der Marmor, ein reines Kalkgestein, sich nicht nur oberhalb des Meeresniveaus befindet sondern auch bis zu 3000 m unterhalb der Erde. Entstanden sind die Marmorberge im Tertiär vor 30 Millionen Jahren.

Arbeit im Steinbruch Carrara

 

Mit dem Jeep geht es jedenfalls ganz weit nach oben. Der Blick ist wahrhaft atemberaubend, es ist spannend beim Marmorabbau zuzusehen, wenn man Glück hat sind die Arbeiten im vollen Gange und die Berge hallen vom Lärm der Maschinen wieder. Und auch wer nicht oft in seinem Leben betet wird das spätestens doch tun wenn ihm auf der engen Marmorschotterpiste ein großer Lkw mit einem Riesenmarmorblock entgegenkommt, echt höllisch aufregend …

Erklärungen zum MarmorabbauDavide ist seine Begeisterung für das weiße Gold, das er früher selbst verarbeitete, anzumerken. Er war heute müde, als wir ihn trafen. Aber da wir nicht zu bremsen sind und vor lauter Fragen übersprudeln, kommt er ins Erzählen und eine Geschichte ist spannender als die Andere.

Er erzählt davon wie früher der Marmor mit riesigen Handsägen zersägt wurde, wie der Transport erst mit Ochsen und dann über Züge zum Hafen erfolgte, dass es aktuell noch eta 30 Marmorsteinbrüche gibt, er erklärt uns die verschiedenen Marmortypen vom grauen aber festen Marmor bis zum berühmten weißen Statuariomarmor, elegant und weich, für Treppen und Einrichtungen nicht verwendbar aber für Statuen hervorragend geeignet. Auch Michelangelo suchte hier den Marmorblock für seinen David höchstpersönlich aus.Carrara, weiße Marmorblöcke

Nun, alles will ich natürlich hier wieder nicht verraten. Probiert es auch, es lohnt sich. Und versprecht mir, unbedingt auch die Lardodegustation mitzumachen. Er ist hauchzart und zergeht auf der Zunge, ein fantastischer kulinarischer Genuß eines typisch toskanischen Produktes. Laßt euch diesen nicht entgehen und laßt euch nicht vom Anblick des Specks abschrecken, weißes Gold ist eben weißes Gold und das im Doppelpack, Marmor und Speck!

Das Restaurant der Familie befindet sich übrigens im ehemaligen Bahnhof der Marmorberge. Irgendwann haben die LKW´s leider den Zugverkehr abgelöst.

Neben dem Restaurant kann man auch das Bergbaumuseum anschauen und einen Laden für Andenken gibt es auch. Die hat zum größten Teil David´s Papa hergestellt. Ich empfehle euch auch, die Stadt Carrara zu besuchen und die wundervolle Orte entlang der Versiliaküste: Forte dei Marmi, Lido de Camaiore und Viareggio, wo sich ein schmuckes und gepflegtes Strandbad ans andere reiht.

Also viel Spaß, viel Vergnügen & guten Appetit wünscht euch,

Kristina

 

Marmorsteinbrüche Carrara mit dem Jeep

Benvenuti – Willkommen zur Jeeptour mit Davide in Carrara!

3 Comments

  1. Monica 15. September 2014 7:22 pm Antworten

    Hallo Kristina, wir wollten uns alle nochmals bei dir bedanken für die gut organisierte Jeep Tour in den Carrara Bergen.
    Der Ausflug mit Davide und seiner Crew und den Jeeps war in die Carrara Berge war ein absoluter Erfolg, die Aussicht ist atemberaubend und Davide macht die Führung wirklich super, muss man unbedingt machen, falls man in der Nähe ist!

  2. Monica Schmid 30. Mai 2014 9:27 am Antworten

    guten tag, wir sind 2 Familien, die im Juli Ferien in der Toskana verbringen! der jeepausflug und der kulinarische tag in Kari, haben uns sehr angesprochen. wir haben zusammen 7 Kinder von 6 bis 15 Jahre, wären diese Ausflüge für uns möglich?
    danke für ihre Rückmeldung und herzliche Grüsse
    Monica Schmid, schweiz

    • Kristina Schmidt 20. Juni 2014 4:37 pm Antworten

      Liebe Monika, ja natürlich, das geht sehr gern, schreibt mir einfach an info@toskanaferien.de Eure Wunschtage und ich melde Euch an. Herzliche Grüße, Kristina

Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>