Der schiefe Turm von Pisa * Fragen, Antworten und Tipps

Er ist eines der berühmtesten Wahrzeichen der Welt. Wenn man an Italien denkt, hat man ihn wohl sofort mit vor Augen, den schiefen Turm von Pisa. Er ist einfach die Hauptsehenswürdigkeit dieser Stadt. Ich wohne nicht weit von Pisa entfernt und muss sagen, dass mich die ganze Piazza dei Miracoli (offizieller Name Piazza dell`duomo)  trotz des enormen Touristenandrangs immer wieder fasziniert. Wie die die Silhouetten von Baptisterium, Friedhof, Kathedrale und dem Glockenturm, im Volksmund schiefer Turm von Pisa genannt, so aus dem grünen Grasteppich herausragen, das ist schon etwas ganz Besonderes.

Der schiefe Turm von Pisa mit Kathedrale und Skulptur

Und hier die wichtigsten Fragen und Antworten

Warum ist der schiefe Turm in Pisa schief? Er wurde auf unregelmäßige Lehm- und Sandschichten gebaut, die an bestimmten Stellen nachgeben wie eine Luftmatratze, die Luft verliert. Ausserdem gibt es dort unterirdische Wasseradern. Das Meer ist jetzt ca. 15 km von Pisa entfernt, im Mittelalter waren es nur 5 km.

Wie lange wurde der schiefe Turm von Pisa gebaut? Bauzeit über zwei Jahrhunderte zwischen dem 12. – und 14. Jahrhundert, Baubeginn im Jahre 1173, Bauende 1395.

Wieviel Prozent beträgt die Neigung des schiefen Turmes in Pisa? Er ist zwischen 5 und 6 Grad schief, das entspricht einer Neigung von 10 %.

Wie hoch und wie schwer ist der schiefe Turm von Pisa? Höhe 58,4 m, Gewicht: 14.453 Tonnen

Wann wurde er restauriert? Der schiefe Turm von Pisa wurde von 1990 bis 2001 restauriert. Man hat am Ende der Neunziger Jahre Erde unter der höheren Seite der Basis abgetragen, wodurch er einen halben Meter gerader wurde. Aufgrund der invasiven Eingriffe des 19. Jahrhunderts bewegt er sich aber weiter gen Süden und wird ca. 1 mm pro Jahr schiefer. Daher geht man davon aus, dass er in ca. 200 Jahren wieder einen halben Meter schiefer sein wird, genau wie im Jahr 1990.

Wieviel Glocken hat der schiefe Turm von Pisa? Er hat sieben Glocken. Alle haben ein unterschiedliches Gewicht von 300 bis 3.620 Kilo. Die Glocken wurden in den Jahren ab 1473 – die Jüngste 1654, gegossen und hören auf die klangvollen Namen Assunta, Crocifisso, San Ranieri, Pasquereccia, Dal Pozzo, Terza und Vespruccio. Sie läuten immer vor der Messe in der Kathedrale in Pisa (wochentags 8.00 – 9.30, jeden Sonntag 8.00 – 9.30 – 11.00 – 12.00 – 17.00 (im Sommer 18.00 Uhr)

Es läuten aber  nur die leichtesten Glocken,  nicht oft und nicht zu lange wegen der riesigen Vibrationen, die den Turm in Gefahr bringen würden.

Welche Bauwerke stehen noch auf der Piazza dei miracoli in Pisa? Das Baptisterium, die Kathedrale Santa Maria Assunta, der Friedhof,  das antike Krankenhaus. In diesem ist das Museo delle Sinopie untergebracht.

Wo gibt es Tickets und was kostet das? Der nächste Ticketschalter ist gegenüber des Turms an der Seite des Camposanto in den braunen Gebäuden der Opera del Duomo. Es gibt noch einen zweiten Schalter im Museo delle Sinopie. Tickets kosten 18,– Euro pro Person, Kinder dürfen erst ab 8 Jahre hoch und bezahlen gleich viel

Wie sind die Öffnungszeiten vom schiefen Turm in Pisa? Er ist jeden Tag ab 9.00 Uhr (Dezember/ Januar 10.00 Uhr) bis zum Sonnenuntergang geöffnet. Ab Mitte Juni bis Mitte September auch nachts von  20:30 bis 22.00 Uhr. Am 1. Januar und 25. Dezember ist er geschlossen.

Kann man Eintrittskarten für den schiefen Turm vorbestellen? Ja, das kann man hier tun: http://boxoffice.opapisa.it/Turisti/ Vorbestellung 2,– pro Person. Es empfiehlt sich während der Hochsaison und wenn man nicht viel Zeit hat. Manchmal gibt es ansonsten keine freien Plätze mehr.

Mein Tipp für die Besichtigung des schiefen Turms in Pisa: Kaufen Sie gleich am Anfang der Stadttour in Pisa die Tickets im Büro neben dem Turm, denn man bekommt einen Termin erst wesentlich später, erfahrungsgemäß ein bis zwei Stunden. Das Ganze ist aber recht praktisch organisiert. Man muss nicht warten sondern bekommt eine Zeit genannt, zu der man sich am Eingang des schiefen Turmes einfinden muss. In der Zwischenzeit kann man die anderen Monumente der Piazza dell`duomo in Pisa besichtigen oder bummeln gehen. Um Hochzugehen und wieder runter zu steigen hat man circa eine halbe Stunde Zeit, dann beginnt der „Gegenverkehr“ auf der Treppe.

Übrigens: Pisa ist auch oder gerade bei Nacht sehr, sehr schön. Die meisten Touristen sind weg. Die Studenten erobern sich ihre Stadt zurück und Pisa entfaltet seine ganze Romantik. Wer bis jetzt dachte, Pisa ist langweilig, weil es dort nur diesen schiefen Turm zu sehen gibt, wird sich wundern.

Also gute Reise und viel Spaß in Pisa!
Schickt mir gern tolle Fotos mit Eurem ganz eigenenen Blick auf diese faszinierende Stadt.